Archive for März 2013

Update: Krokusblüte Zavelstein

Die kalten Temperaturen und der neuerliche Schneefall beeinflussen auch die Krokusblüte in Zavelstein. Liebhaber der Wildkrokusblüte brauchen weiterhin Geduld – auf der Website der Gemeinde wird berichtet: „Die Krokusse, die sich bisher auf den geschützten Wiesen oberhalb des Luftkurortes Zavelstein gezeigt hatten, sind jetzt wieder von Schnee bedeckt. Vereinzelt sieht man jedoch die Krokusse zwischen dem Schnee herausschauen, diese halten jedoch ihre Blütenkelche geschlossen.“

Advertisements

Jetzt Hecken und Gehölze pflegen

Wer sich einen schönen Garten, ertragreiche Obstbäume und Laubbäume mit dichtem Blätterdach wünscht, sollte jetzt mit der Pflege der Hecken und Gehölzer beginnen.

Beim Frühjahrsschnitt sollte grundsätzlich auf die natürlichen Zyklen geachtet werden, um bei Pflanzen und nistenden Vögeln keinen Schaden anzurichten. Wer zu spät schneidet, geht das Risiko ein, dass Zweige mit Fruchtansätzen absterben. Auch während der Brutzeit der Vögel sollten Sie möglichst nicht schneiden. Zwischen März und Juli sollten Hecken keinem Radikalschnitt unterzogen werden, um Brutvögel nicht zu stören oder gar zu verletzen.

Unser Tipp: Gehen Sie vorsichtig ans Werk: Wüstes Schneiden von Ästen schadet den Gewächsen. Die optimalen Schnittzeiten bei Obstbäumen liegen im Frühjahr und Sommer. Wer sein Obstgehölz im Frühjahr schneiden möchte, sollte noch vor dem eigentlichen Austrieb beginnen. Für Apfel, Birne, Pflaume, Kirsche, Pfirsich, Beerenobst und Himbeere werden die Monate Februar und März empfohlen. Für die Brombeere reicht auch noch der April. Bei Fragen sind Kleingartenvereine eine gute Adresse!

22. März: Weltwassertag

Wasser – die Lebensgrundlage der Menschheit und des Lebens auf der Erde. Als Ergebnis der UN-Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro wird der „Weltwassertag“ alljährlich zum Anlass genommen, um auf die Bedeutung von sauberem Wasser als Lebensgrundlage hinzuweisen. Ausführliche Informationen über Aktionen und Hintergründe des Weltwassertages finden sich auf der offiziellen Website:

http://www.unwater.org/water-cooperation-2013/home/en/

DSC_0128

Internationaler Tag des Waldes

Rund ein Drittel der Landfläche unserer Erde ist von Wäldern bedeckt. Wälder sind die grössten Sauerstoffproduzenten und wirksamsten Kohlendioxidsenker weltweit. Dennoch ist vielerorts ein sehr sorgloser Umgang mit Wäldern an der Tagesordnung – als Reaktion auf die weltweite Waldvernichtung hat die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, daher bereits in den 1970er Jahren den „Internationalen Tag des Waldes“ ins Leben gerufen.

Im Rahmen des „Internationalen Tag des Waldes“ wird zu einem nachhaltigen Umgang mit dem Wald und seinen Ressourcen aufgerufen. Schliesslich kommt intakten Waldgebieten eine ganz besondere Schlüsselrolle bei der Lösung globaler Klimaprobleme zu.

Tipp: Beispielsweise beim Kauf von Holzprodukten auf das „PEFC-Siegel“ achten. Es garantiert, dass Holz und Holzprodukte aus einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Forstwirtschaft stammen – ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Wälder für nachfolgende Generationen.

Wald

Foto: © Stephan Leyk – Fotolia.com

Heute: Kalendarischer Frühlingsanfang

Für Meteorologen beginnt der Frühling am 1. März, für die Kirche am 21. März (…die Berechnung des Osterfestes geht immer vom 21. März aus – am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach dem 21. März wird Ostern gefeiert) und der kalendarische Frühlingsbeginn fällt in diesem Jahr auf den 20. März.

Der Natur scheinen Meteorologie, Astronomie und Kirche herzlich egal zu sein. Wärme, Blumen und knospende Bäume lassen weiterhin auf sich warten…

Naturerlebniswoche 2013 – Machen Sie mit!!!

Bereits zum 6. Mal ruft die Umweltakademie Baden-Württemberg Akteure aus den verschiedensten Bereichen auf, mit Aktionen, Führungen oder Veranstaltungen auf herrliche Landschaften und die heimische Natur Baden-Württembergs aufmerksam zu machen. Den perfekten Rahmen bietet die Naturerlebniswoche, die in diesem Jahr vom 27. April bis 5. Mai 2013 stattfindet.

Jeder, der sich mit einer eigenen Aktion, Führung oder Veranstaltung an der Naturerlebniswoche beteiligen möchte, kann sein Vorhaben im Veranstaltungskalender anmelden. Die Umweltakademie unterstützt die Akteure durch Hilfestellung bei der lokalen Pressearbeit, Unterstützung bei der Werbung durch Flyer und Hinweise in lokalen Zeitungen.

Alle Neuigkeiten rund um die Naturerlebniswoche sowie bereits gepostete Programme finden Sie unter http://bw.naturerlebniswoche.info. Dort können Sie auch selbst eine Aktionsidee in den Veranstaltungskalender eintragen. Übrigens: Wer in den vergangenen Jahren schon einmal an der Naturerlebniswoche als Akteur teilgenommen hat oder Mitglied im Landesnetzwerk Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung LNUB ist, kann den bestehenden Zugang nutzen und Aktionen in den Veranstaltungskalender eintragen.

Bei Fragen wenden Sie sich an:
Brigitte Schindzielorz
Umweltakademie Baden-Württemberg
Brigitte.Schindzielorz@um.bwl.de

Gemeinsam die Natur in Baden-Württemberg erleben! Wir freuen uns auf Ihre Ideen und sind gespannt auf viele neue Veranstaltungen, Events und Aktionen!

Rücksicht auf Amphibien nehmen

Die langsam steigenden Temperaturen im Frühjahr holen Frösche, Kröten, Salamander, Unken und Molche aus ihrer Winterruhe – die Amphibien begeben sich wieder auf Wanderschaft. Noch bis Mitte April wandern die Tiere zu ihren Laichgründen …und sind hierbei einer ganzen Reihe von Gefahren ausgesetzt: Um an Seen und Tümpel zu gelangen, müssen oftmals hochfrequentierte Strassen überquert werden. Eine Todesfalle für Amphibien! Hunderttausende der Kleintiere kommen dabei zu Tode.

Was tun?
Während der Amphibienwanderung könnten beispielsweise bestimmte Straßenabschnitte gemieden werden. Ein Beitrag leistet auch, wer den Fuß vom Gas nimmt und langsamer fährt. Garten- und Hausbesitzer könnten Gullys und Lichtschächte mit feinmaschigen Netzen abdecken, damit die Tiere nicht hineinfallen.

Und noch ein Tipp: Bei Fragen rund um Frösche, Salamander, Kröten, Molche und Unken können Sie sich gerne an die Unteren Naturschutzbehörden (Stadt- und Landkreise) wenden. Sie vermitteln Ihnen die von der Umweltakademie Baden-Württemberg ausgebildeten Amphibienexperten.