Archive for August 2013

Igel als Gartenbewohner

Foto: Christoph Neumueller

Foto: Christoph Neumueller


Der immer dichter werdende Strassenverkehr, intensive Landwirtschaft und wachsende Städte sind Gründe, warum der europäische Igel in der stadtnahen Natur immer seltener wird. Für die dämmerungs- und nachtaktiven Igel sind naturnahe Gärten daher ein besonders wichtiger Rückzugsort. Einen Beitrag zum Schutz der Igel zu leisten, ist nicht schwer – mit wenigen Handgriffen kann der eigene Garten zu einem igelfreundlichen Platz gestaltet werden. Wertvolle Tipps hält der Verein der Igelfreunde Stuttgart und Umgebung e.V. im Rahmen des Aktionstages „Igel als Gartenbewohner – Natur im eigenen Umfeld erleben und schützen“ bereit. Zudem informieren die Spezialisten, wie mit kranken, verletzten oder verwaisten Tieren richtig umgegangen wird. Auch ein lebendiger Igel wird bei diesem Aktionstag im Natur-Info-Center mit dabei sein. Veranstaltet wird der Aktionstag am 1. September 2013 von 11.00 bis 16.30 Uhr im Natur-Info-Center in der Stuttgarter Wilhelma.

Advertisements

30. / 31. August: Aktionstage im Natur-Info-Center in der Wilhelma

Heute und morgen dreht sich im Natur-Info-Center alles um Eulen, die „lautlosen Jäger der Nacht“. Ihr Gleitflug ist lautlos und ihre Rufe sind weithin hörbar. Herbert Keil von der Forschungsgemeinschaft Eulen e.V. (FOGE) informiert an beiden Tagen über das Leben der Eulen, aber auch über den Schutz der bedrohten Tiere. Spannend und informativ zugleich!

Eulen – Lautlose Jäger der Nacht
am:
30. und 31. August 2013 jeweils von 11.00 bis 16.30 Uhr
im: Natur-Info-Center befindet sich in der Nähe des Schaubauernhofs

Sommerferien-Tipp: Auf Pirsch durch die „Grüne Mitte“

Die Sommerferien in Baden-Württemberg nähern sich ihrem Höhepunkt – jetzt bloss keine Langeweile aufkommen lassen. Unser Tipp: Ein Ausflug nach Bietigheim-Bissingen zur „Grünen Mitte“.

Die Landesgartenschau im Jahr 1989 wurde für die Stadt Bietigheim-Bissingen zum Anlass für die Umsetzung eines einmaligen Projektes: Entlang der Enz wurde die „Grüne Mitte“ geschaffen mit Rad- und Fusswegen, einem Bürgergarten sowie verschiedenen Spiel- und Sportanlagen. Ein naturnaher Raum „mitten in der Stadt“, der heute beliebter denn je ist. Vor Ort ist die Umweltakademie Baden-Württemberg mit einem Natur-Info-Center sowie einem Lehr- und Kräutergarten vertreten.

Schon allein die Lage lohnt einen Besuch …und spätestens seit der Einrichtung eines „QR-Rundgangs“ präsentiert sich die „Grüne Mitte“ sogar noch spannender. Insgesamt 28 QR-Code-Stationen wurden im Enztal verteilt und können, ähnlich einer Rallye, entdeckt werden. Hat man einen QR-Code entdeckt, heisst es: Smartphone zücken und den QR-Code scannen. Hinter jedem QR-Code verstecken sich Informationen über die naturnahe Stadtentwicklung des Enztals sowie über die hier vorkommenden Tier- und Pflanzenarten.

Besucher können den QR-Code-Rundgang im Enztal in Bietigheim-Bissingen rund um die Uhr besuchen. Perfekter Einstieg ist beispielsweise am Natur-Info-Center, keine 10 Gehminuten von der S-Bahn-Station „Bietigheim-Bissingen“ entfernt.

Schon jetzt wünschen wir ganz viel Spass!

DSC_0003

5 Fragen – 5 Antworten: Hornissen & Wespen (Teil 2)

Warum sind Hornissen und Wespen gesetzlich geschützt?
Wespen sind, wie viele andere Tierarten auch, gesetzlich geschützt. Hornissen sind darüber hinaus besonders geschützt, weil sie eine wichtige Rolle im Naturhaushalt wahrnehmen. Es ist verboten, besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören.

Warum sind Hornissen und Wespen so wichtig?
Hornissen und Wespen sind nicht nur die Falken der Insektenwelt, sondern werden auch als Gesundheitspolizei angesehen. Sie jagen andere, meist kleinere Insekten, weil die Larven tierisches Eiweiß zur Entwicklung benötigen. Unter den Beutetieren sind häufig Fliegen und Mücken, aber auch Insekten, die in der Forst- und Landwirtschaft als Schädlinge angesehen werden (beispielsweise Eichenwickler).

Wer kann helfen?
Das von der Umweltakademie Baden-Württemberg initiierte Landesnetzwerk Biodiversität umfasst rund 700 aktive Ansprechpartner für den Schutz von Hornissen- und anderen Wespen, Amphibien, Reptilien, Bibern und Fledermäusen. Diese ehrenamtlichen Multiplikatoren werden durch die unteren Naturschutzbehörden der Stadt- und Landkreisverwaltungen in Baden-Württemberg vermittelt. Sie sind Ansprechpartner bei Fragen rund um Hornissen, Wespen und anderen Hautflüglern. Grundsätzlich kann sich jeder engagieren – auch Sie! Weitere Informationen finden Sie unter www.umweltakademie.baden-wuerttemberg.de.

Was tun bei Hornissen- und Wespenstichen?
Für einen gesunden Menschen sind einzelne Hornissen- oder Wespenstiche zwar schmerzhaft, aber ungefährlich. Ein gesunder, 70 kg schwerer Mensch müsste nach wissenschaftlichen Erkenntnissen mehr als tausendmal gestochen werden, bevor er in Lebensgefahr schwebt. Personen mit Wespengiftallergie sollten sich dagegen vermehrt in Acht nehmen und ärztliche Behandlung beanspruchen.

Was kann jeder einzelne tun, um Hornissen und Wespen zu helfen?
Lassen Sie Hornissen- und Wespennester auch in ihrem Umfeld zu. Verhalten Sie sich wie oben angegeben.
Demonstrieren Sie Gelassenheit gegenüber Wespen, vor allem wenn Menschen aus ihrem Umfeld panisch reagieren und machen Sie Werbung für die in ihrem Bestand gefährdeten Hornissen. Gestalten Sie Ihren Garten insektenfreundlich und lassen Sie viele blühende Wildkräuter, Hochstauden und Sträucher zu. Dort finden Hornissen und Wespen Beute für ihre Brut sowie Nektar für sich selbst – quasi als Flugbenzin.

16. August: Aktionstag im Natur-Info-Center in der Wilhelma

Haben Sie Interesse zu lernen, wie man Tierspuren in der Natur selber erkennt, die Tiere bestimmt, und wie man Interessantes über ihre Lebensweise herausbekommt? Na dann nichts wie in die Wilhelma!

Am 16. August 2013 von 11.00 bis 16.30 Uhr wird im Natur-Info-Center in der Wilhelma der Aktionstag „Spuren heimischer Tiere erkennen, bestimmen und „begreifen“ veranstaltet. Treffpunkt ist das „Natur-Info-Center“, das sich in der Nähe des Schaubauernhofs befindet. Wir heißen Sie herzlich willkommen!

11. August: Die Welt der Fledermäuse

Am Sonntag wird in der Stuttgarter Wilhelma der nächste Aktionstag veranstaltet. Dieses Mal dreht sich alles um die Welt der Fledermäuse. Über die unglaublichen Lebens- und Überlebensstrategien der nächtlichen Jäger wird auf spannende Weise informiert. Treffpunkt ist das Natur-Info-Center, das sich in der Nähe des Schaubauernhofs befindet.

Aktionstag „Die Welt der Fledermäuse“ im Natur-Info-Center in der Wilhelma
11. August 2013 von 11.00 bis 16.30 Uhr

So schön war die „Tour de Ländle 2013“

Tag 4: Schloss Rechenberg (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Schloss Rechenberg (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Schloss Rechenberg (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Schloss Rechenberg (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Dinkelsbühl (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Dinkelsbühl (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Tour de Ländle (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Tour de Ländle (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Dinkelsbühl (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 4: Dinkelsbühl (Foto: Werner Kuhnle)

Tag 6: Keltenmuseum Heuneburg (Foto: Teresa Robitschko)

Tag 6: Keltenmuseum Heuneburg (Foto: Teresa Robitschko)

Tag 6: Keltenmuseum Heuneburg (Foto: Teresa Robitschko)

Tag 6: Keltenmuseum Heuneburg (Foto: Teresa Robitschko)

Die Umweltakademie Baden-Württemberg dankt allen Akteuren für die vielen spannenden Programmpunkte. Bedanken möchten wir uns auch bei allen Tour-Teilnehmern für ihr reges Interesse!