Archive for September 2014

Die Vogelfauna im Winter

Aktionstag der Umweltakademie am Freitag, 03. Oktober 2014 und Sonntag 05. Oktober 2014 im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma

Amsel auf verschneitem Ast - Foto: Hutter

Amsel auf verschneitem Ast – Foto: Hutter

Noch genießen wir herbstliche Temperaturen. Und Wildtiere finden noch allerlei Futter, um sich auf den Winter vorzubereiten. Schon bald wird es jedoch kälter, und die natürlichen Nahrungsquellen werden rar. Wer in den Wintermonaten, wenn der Boden gefroren oder von Schnee bedeckt ist, Futterstellen für Vögel anbietet, trägt aktiv zum Schutz der heimischen Vogelfauna bei. Zudem bieten Futterhäuschen die Gelegenheit zur einmaligen Naturbeobachtung direkt vor dem eigenen Fenster. Um selbst welche zu bauen und sich darüber zu informieren, was bei der Winterfütterung beachtet werden sollte, finden im Akademie-Natur-Info-Center beim Schaubauernhof der Wilhelma am 3. und 5. Oktober 2014 spezielle Aktionstage statt. Dann besteht für kleine und große Besucher die Möglichkeit, gegen einen geringen Unkostenbeitrag ein Futterhäuschen für Vögel selbst zusammenzubauen. Zudem besteht unter der Anleitung von Schreinermeister Erich Ludwig die Möglichkeit, Nistkästen für das kommende Frühjahr vor Ort zu zimmern. Der NABU Ludwigsburg informiert an diesem Tag über die richtige Winterfütterung von Vögeln.

Die Aktion findet von 11.00 Uhr bis 16.30 Uhr statt.

Die Aktionstage des Akademie-Natur-Info-Centers werden im ehemaligen Ausstellungsraum der Nutztierausstellung (Schaubauernhof) der Wilhelma durchgeführt. Der Besuch im Akademie-Natur-Info-Center und die Teilnahme an den Aktionen sind im Eintrittspreis der Wilhelma enthalten.

Mehr Informationen:
Kerstin Heemann
Akademie für Natur- und Umweltschutz
Telefon: 0711/126-2810
E-mail: Kerstin.Heemann@um.bwl.de
Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma:
Dipl.-Biol. Barbara Kagerer, B.Sc. agr. Jessica Daul
Telefon: 0172/1004786 (nur während der Öffnungszeiten)

Advertisements

Tagung „Ganztagsschule und Umweltbildung“ am 9./10. Oktober 2014

Die gemeinsame Tagung der fachdidaktischen Weiterbildung NaDiQuAk am Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung mit den Instituten für Schul- und Unterrichtsentwicklung und für Allgemeine und Historische Erziehungswissenschaft richtet sich an Schulträger und Lehrende, Entscheidungstragende aus der Politik, Vertreter von Hochschulen, aus Wissenschaft und Forschung, Akteure aus der Umweltbildung sowie weitere Interessierte. Die Tagung bietet die Gelegenheit zum Austausch über die Integration der Umweltbildung an Ganztagsschulen sowie über neu gewonnene wissenschaftliche Erkenntnisse, Praxisbeispiele und Entwicklungsmöglichkeiten in den Themenbereichen Didaktik und Schulgarten sowie Wahrnehmen, Kennenlernen und Verstehen von Natur.

Wann: Donnerstag, 9./Freitag, 10. Oktober 2014
Wo: Pädagogische Hochschule Karlsruhe, Bismarckstr. 10, 76133 Karlsruhe,
Gebäude I, Raum 013
Was: Fachdidaktischer Qualifikationslehrgang der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Biodiversität – Naturschutzbiologie – Umweltbildung

Programm Tagung Ganztagesschule

Kosten: 58 Euro
Informationen und Anmeldung:
Dipl.-Biol. Christine Bauer, Telefon 0721/925-4167, E-Mail: nadiquak@ph-karlsruhe.de

Schönes Wochenende!

Zwei Äpfel mit Herz

Zwei Äpfel mit Herz

„Tritt heraus in das Licht der Dinge,
lass die Natur dein Lehrer sein.“
(William Wordsworth)

Die Umweltakademie Baden-Württemberg wünscht Ihnen ein schönes
und sonniges Wochenende in freier Natur!

Zu viel Feuchtigkeit fördert Pilzbefall an Bäumen

Apfelernte auf einer Streuobstwiese - Foto: Hutter

Apfelernte auf einer Streuobstwiese – Foto: Hutter

Ist die Krone eines Apfelbaums locker aufgebaut, haben Schadpilze weniger Chancen, sich anzusiedeln. Denn sitzen die Äste nicht zu dicht nebeneinander, können Blätter und Früchte nach einem Regenfall schneller abtrocknen. Anhaltende Feuchtigkeit begünstigt Pilzbefall. Hobbygärtner sollten daher am besten mit einem Schnitt die Krone auslichten. Apfelbäume sind von der Fliegenschmutzkrankheit oder Rußfleckenkrankheit betroffen. Treten beide Schadpilze gemeinsam auf, handelt es sich um die Regenfleckenkrankheit. Zu erkennen sind die Krankheiten an rußfarbenen, zum Teil verwaschenen Flecken auf den Früchten sowie an vielen kleinen schwarzen Punkten. Die Beläge sind nur äußerlich und dringen nicht bis in das Fruchtfleisch vor. Im Anfangsstadium können sie in der Regel auch einfach wieder abgewischt werden, und die Früchte lassen sich noch verwerten. Allerdings: Eine lange Lagerung ist dann nicht mehr möglich.

Umweltakademie ist Kooperationspartner der Baustoff-Tage 2014

Die Baustoff-Tage und der Baustoff-Recycling-Tag: Das ist der jährliche und größte Branchentreff im Süden. Zum 3. Mal findet er nun in dieser Kombination am 22. und 23. Oktober 2014 in Filderstadt statt. Die Umweltakademie ist in diesem Jahr offizieller Kooperationspartner der Veranstaltung, an der neben Umweltminister Franz Untersteller und Verkehrsminister Winfried Hermann zahlreiche hochkarätige Referenten teilnehmen werden.
Themen der Tagung sind unter anderem:
– Wo stehen wir beim Massenstrommanagement von Bau- und Abbruchabfällen in Baden Württemberg insbesondere bei der Verfüllung von Steinbrüchen und beim Baustoff-Recycling?
– Wie gehen wir in Baden-Württemberg mit der „Regelungsodyssee Ersatzbaustoffverordnung“ um? Setzt das Land Baden-Württemberg ein positives Signal an den Bund?
– Wie steht es um den Zustand unserer Infrastruktur – Straßen, Brücken aber auch marode Abwasserkanäle. Wie funktioniert die Bewertung und Sanierung in technischer Hinsicht, wie soll dies finanziert werden?
– Wie kann unsere Verkehrsinfrastruktur insgesamt erhalten und finanziert werden?
– Wie ist der aktuelle Projektstand der DB-Baustellen Stuttgart–Ulm ?

http://www.iste.de/nfacts/teaser?ccat=7&sbid=1844&category=7&lang=1#1844

Termin: Mittwoch, 22. Oktober 2014 von 10 bis ca. 17 Uhr und
Donnerstag, 23. Oktober 2014 von 8 bis ca. 17 Uhr
Ort: Filharmonie Kultur und Kongress-Zentrum Filderstadt
Tübinger Straße 40, 70794 Filderstadt-Bernhausen, http://www.filharmoniefilderstadt.de
Referenten (u.a.): Regierungspräsident Johannes Schmalzl, RP Stuttgart
Uta Zepf, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Stuttgart
Prof. Dr. Katja Priem, Sprecherin der Aktionsgemeinschaft Impulse pro Kanal, München
Andreas Hollatz, Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg
Moderation: Joachim Mahrholdt, Journalist

Umweltbildungssymposium „Wildpark, Tierpark, Zoo – außerschulische Lernorte zwischen Anspruch und Wirklichkeit“

Am Mittwoch, 22. und Donnerstag, 23. Oktober veranstaltet die Umweltakademie Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Deutschen Wildgehegeverband e.V. ein Umweltbildungssymposium in Bad Mergentheim. Dieses Symposium bietet den unterschiedlichsten Akteuren aus Wildparks, zoologischen Gärten, Tierparks sowie Falknereien ein Forum des Ideen- und Erfahrungsaustausches zur Diskussion unterschiedlicher Standpunkte, stellt innovative Projekte und Initiativen vor und zeigt Perspektiven für eine erfolgreiche Bildungsarbeit. Dabei sollen konkrete Anstöße für eine zukunftsorientierte Nachhaltigkeitsbildung gegeben und Akteure vernetzt werden.
Die thematischen Schwerpunkte liegen auf den Anforderungen an die Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung in Tiergärten sowie an die Tierhaltung in Tiergärten unter didaktischen Gesichtspunkten.

Flyer-Umweltbildungssymposium

Wann: Mittwoch, 22. Oktober (Beginn mit einem Icebreaker um 19 Uhr) und Donnerstag, 23. Oktober (Ende gegen 14 Uhr)
Wo: Deutschordensmuseum, Schloss 16, 97980 Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis)
Seminarleitung: Dr. Karin Blessing, Umweltakademie Baden-Württemberg und Eckhard Wiesenthal, Deutscher Wildgehegeverband e. V.
Teilnehmerkreis: Vertreter von Wildparks, Zoologischen Gärten, Tierparks, Naturschutzorganisationen und Stiftungen, jagdlichen Einrichtungen sowie Vertreter von Tierschutzorganisationen, die selbst Tierhaltung bzw. Zoos betreiben, staatliche Forstbetriebe, die Führungen zu Gehegewild anbieten sowie schulische Einrichtungen mit eigener Tierhaltung
Tagungsgebühr: 80 Euro (inkl. Tagungsgetränke, Tagungsverpflegung,Abendessen, Eintritte und Busfahrt)
Anmeldung: bis 10. Oktober 2014 unter der Tagungs-Nr. 82 BL bei der
Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg
Dillmannstraße 3, 70193 Stuttgart
Telefon 0711/126-2821
Telefax 0711/126-2893
Mail: anna.piemontese@um.bwl.de
oder über http://www.umweltakademie.baden-wuerttemberg.de

Zahlreiche Besucher beim Obstwiesen-Aktionstag im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma

Erholungsort, Fitnesscenter, der eigene Bioladen, internationaler Landeplatz für Zugvögel – all diese Synonyme stehen für die heimischen Obstwiesen in Baden-Württemberg. Dies konnten auch mehre als 550 Besucher am vergangen Sonntag (21. September 2014) beim Aktionstag im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma erleben. Damit beteiligte sich die Umweltakademie Baden-Württemberg am offiziellen Wilhelmatag unter dem Motto „Man schützt nur, was man kennt“. So konnten die Besucher verschiedene Obstwiesen durch ein Fühl- und Geschmacksquiz kennen lernen. Zudem zeigte Melinda Eberle-Schwarzer, Kulturlandschaftsführerin im Projekt „Streuobstwiesen Albvorland und Mittleres Remstal“, ökologische Zusammenhänge auf. Schließlich sind unsere Obstwiesen mit Apfel-, Birn- und Zwetschgenbäumen für viele Tierarten ein wichtiger Lebensraum: Seltene Vögel wie der Steinkauz finden dort ein ideales Biotop. „Mit unseren Aktionen versuchen wir, die Menschen für Naturerhaltung und ökologische Zusammenhänge zu sensibilisieren, um damit die Kompetenz für Naturschutz und nachhaltiges Handeln zu stärken“, sagte Info-Center-Betreuerin Barbara Kagerer.

Kleine Besucher pressen Äpfel - Foto: Kagerer

Kleine Besucher pressen Äpfel – Foto: Kagerer

Auch die Fitness wurde an diesem Tag erprobt: So konnten die Besucher mit eigenem Körpereinsatz Äpfel aus der Region zu Süßmost pressen. Bereits die Kleinen ‚begriffen‘ auf diese Weise, dass ein nachhaltiger Umgang mit der Natur uns selbst zugute kommt- Und das nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit jeder Menge Spaß und leckerem Saft als Belohnung.
Obstwiesen zählen zu unseren Kulturlandschaften. Diese müssen gepflegt werden, damit sie als Erholungsoase, Sauerstofflieferant oder Lebensraum vieler Tierarten erhalten bleiben. Ein Ziel der Umweltakademie Baden-Württemberg ist es, alte Kulturgüter zu erhalten. „Was man früher so ganz nebenbei während der Pflege und Ernte in den Obstwiesen gelernt hat, gerät mehr und mehr in Vergessenheit“, sagte Barbara Kagerer. An diesem Tag ging es nicht nur darum, die vitaminreichen, alten Obstsorten kennen zu lernen. Auch viele Insektenarten wie Wildbienen sind in den Obstwiesen zu Hause. „Wildbienen sind wichtig für die Bestäubung der Obstbäume“, erfuhren die Besucher von der Referentin Melinda Eberle-Schwarzer. Sie verwies auch auf viele andere Tierarten wie etwa den Steinkauz, der auf die alten Bäume als Nistplätze angewiesen ist.

Der nächste Aktionstag im Akademie-Natur-Info Center findet am Freitag, 3. und Sonntag, 5. Oktober 2014 zum Thema „Naturbeobachtung im Siedlungsraum: Die Vogelfauna im Winter“ von 11.00 Uhr bis 16.30 Uhr statt.

Mehr Informationen:
Kerstin Heemann
Akademie für Natur- und Umweltschutz
Telefon: 0711/126-2810
E-mail: Kerstin.Heemann@um.bwl.de
Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma:
Dipl.-Biol. Barbara Kagerer, B.Sc. agr. Jessica Daul
Telefon: 0172/1004786 (nur während der Öffnungszeiten)