Posts Tagged ‘Ausstellung’

Unser Tipp fürs Wochenende: Ausstellung „Sternenhell – die Alb bei Nacht“

Noch bis März 2015 zeigt das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb faszinierende Fotografien der Nachtlandschaft und des Sternenhimmels auf der Schwäbischen Alb, erstellt von dem Astrophysiker Till Credner aus Tübingen.

Neben einer fast noch natürlich beleuchteten Nachtlandschaft zeigen viele Bilder, wie das Kunstlicht nicht nur in unseren Ballungszentren die Nacht zum Tag werden lässt. Dies hat auch weitreichende Folgen für Mensch, Tier und Umwelt. Die durch Lichtverschmutzung hervorgerufenen Probleme und deren Lösung durch eine umweltgerechte Beleuchtung zeigt die Ausstellung der ehrenamtlichen Initiative „Projekt Sternenpark Schwäbische Alb“.

Milchstraße - Foto: Bernhard Mayr/Pixelio

Milchstraße – Foto: Bernhard Mayr/Pixelio

Die Ausstellung ist von Dienstag bis Samstag von 10:00 bis 17:00 Uhr und an Sonntagen von 11:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen unter: www.sternenpark-schwaebische-alb.de

Advertisements

Tipp für ein verregnetes Wochenende

Sie wissen noch nicht, was Sie an diesem vermutlich recht verregneten Wochenende anstellen sollen? Wir haben eine tolle Idee für Sie: Schauen Sie doch einfach in unserer ganz neu eröffneten Ausstellung „Expedition Heimische Natur“ im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma vorbei! Dort haben Sie und Ihre Kinder viele Möglichkeiten, die Themen Hecken und Feldgehölze und die darin lebenden Tiere einmal von einer ganz neuen Seite kennenzulernen.

Ausstellungsraum

Ausstellungsraum

Spezielle, auf die Perspektive von Kindern eingerichtete Artenportraits, die mit individuell beschrifteten Schiebetafeln („Kennst du mich?“) versehen wurden, sprechen die Neugierde und den Entdeckergeist der jungen Besucher an. Und in einem eigens installierten Ideen-Briefkasten werden Vorschläge gesammelt, von der Umweltakademie ausgewertet und ausgewählte Antworten dann im Ausstellungsraum publiziert.

v.l.n.r.: Akademieleiter Claus-Peter Hutter, Wilhemachef Thomas Kölpin, Umweltminister Franz Untersteller

v.l.n.r.: Akademieleiter Claus-Peter Hutter, Wilhemachef Thomas Kölpin, Umweltminister Franz Untersteller

Hutter, Kölpin, Untersteller

Die Öffnungszeiten der Ausstellung beim Schaubauernhof und der Wilhelma:
8.15 Uhr bis – je nach Monat – zwischen 16 und 18 Uhr.
Der Eintritt zur Ausstellung ist im Eintrittspreis der Wilhelma enthalten.

Die Umweltakademie Baden-Württemberg wünscht Ihnen ein schönes Wochenende !

Neues Highlight in der Wilhelma

Prominente Paten für die Installation „Expedition Heimische Natur“
Umweltminister Franz Untersteller, Wilhelmadirektor Dr. Thomas Kölpin und Akademieleiter Claus-Peter Hutter eröffnen Ausstellung im neuen Akademie-Natur-Info-Center

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller war begeistert. „Mit ihrer neuesten Installation ist der Umweltakademie ein großer Wurf gelungen“, lobte er das Konzept am Montag bei der nun eröffneten Dauerausstellung in der Stuttgarter Wilhelma.
Die als Einbau konzipierte Ausstellung ist die derzeit jüngste Attraktion in der Wilhelma. „Wir freuen uns sehr, dass wir für diese ansprechende Dauerausstellung, die eine wertvolle Investition für die Zukunft darstellt, diesen Standort gefunden haben“, sagte Akademieleiter Claus-Peter Hutter. Mit dem Bezug des neuen Akademie-Natur-Info-Center werde eine nunmehr seit 25 Jahren andauernde, sehr erfolgreiche Kooperation zwischen Umweltakademie und Wilhelma fortgeführt und für mindestens weitere 25 Jahre festgeschrieben.
Das neue Domizil der Landesumweltakademie befindet sich in der Nähe des Schaubauernhofes und bildet so nicht nur räumlich, sondern auch inhaltlich und thematisch gesehen eine Verbindung zwischen den exotischen, seltenen aus weiter Ferne stammenden Tieren und der heimischen, bekannten und gewohnten Fauna und Flora. Denn die neu präsentierte und dem Wilhelma-Publikum ab jetzt dauerhaft zur Verfügung gestellte Installation mit dem Titel „Expedition Heimische Natur“ beschäftigt sich ganz bewusst mit einem Lebensraum, der überall im Land zu finden und den meisten gut bekannt ist: mit Hecken und Feldgehölzen.
„Die Ausstellung zeigt einprägsam und spielerisch, dass in Hecken und Feldgehölzen mehr spannendes Leben steckt, als man zunächst vermuten würde. Hier leben gefährdete Arten und weniger gefährdete Arten Seite an Seite und werden so manches Mal erst auf den zweiten Blick erkennbar“, sagte Minister Untersteller während der Eröffnung.
Nur ein scheinbar perfektes, ideales Ökosystem zeigt sich dem Betrachter – aber die Umweltakademie wäre nicht die Umweltakademie, wenn es nicht unerwartete Momente und überraschende, interaktive Eingriffsmöglichkeiten für interessierte Ausstellungsbesucher gäbe. „Durch idealisierte, harmonische und geschönte Darstellungen allein erreicht man heute niemanden mehr“, sagte Achim Mayer von KONZEPTBOUTIQUE, die mit der Umsetzung des Ausstellungskonzeptes betraut war. Auch Gefährdungspotentiale und Schutzmöglichkeiten wurden daher in der Ausstellung berücksichtigt, angesprochen und konzeptionell umgesetzt. Als Beispiel dienen etwa sich immer stärker neigende transparente Stelen, die anzeigen, dass hier etwas ins Wanken geraten kann, wenn wir nicht aufpassen!
Und so haben die Besucher der neuartigen Ausstellung die Möglichkeit, eigene Ideen zur Stabilisierung eines in Schieflage geratenen Ökosystems zu entwickeln und diese in persönlichen Botschaften zu hinterlassen. In einem eigens installierten Ideen-Briefkasten werden Vorschläge gesammelt, von der Umweltakademie ausgewertet und ausgewählte Antworten dann im Ausstellungsraum publiziert.

Mittels der neu eröffneten Installation „Expedition Heimische Natur“ im Akademie-Natur-Info-Center sei es gelungen, den Lebensraum baulich genial umzusetzen und die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten optimal zu nutzen, so Claus-Peter Hutter. Auch auf die jüngsten Besucher und deren besondere Bedürfnisse wurde Rücksicht genommen. Spezielle, auf die Perspektive von Kindern eingerichtete Artenportraits, die mit individuell beschrifteten Schiebetafeln („Kennst du mich?“) versehen wurden, sprechen die Neugierde und den Entdeckergeist der jungen Besucher an. Daneben wurde großen Wert auf barrierefreies Betreten der Installation gelegt und aus Gründen der Energieeffizienz weitestgehend auf strombetriebene Ausstellungsexponate verzichtet und mit moderner LED-Technik gearbeitet.

Ausstellungseröffnung mit Umweltminister Franz Untersteller

Am Montag, 6. Oktober ist es endlich soweit: Dann wird um 15 Uhr das neue Akademie-Natur-Info-Center am Schaubauernhof in der Wilhelma eröffnet. Zu diesem wichtigen Termin wird der baden-württembergische Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Franz Untersteller, erwartet. Mit dabei sind außerdem der Wilhelma-Direktor Dr. Thomas Kölpin sowie Claus-Peter Hutter, Leiter der Umweltakademie.
Ebenfalls an diesem Tag wird im Akademie-Natur-Info-Center die Ausstellung „Expedition heimische Natur“ eröffnet.

Wir laden Sie herzlich zu diesem Termin ein.

Umweltakademie übergibt Ausstellung „Obstgarten“ und „GeoKoffer“

Die Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg unterstützt die Bildungsarbeit der Naturparks und anderer Bildungseinrichtungen. Am vergangenen Mittwoch (02.07.2014) konnte die neue Akademieausstellung „Obstgarten“ sowie der „GeoKoffer“ an Bernhard Drixler vom Naturpark Schwäbisch Fränkischer Wald, Dietmar Gretter vom Naturpark Stromberg-Heuchelberg sowie an Rolf Jungmann vom Herrenhaus Buchenbach übergeben werden.

v.l.n.r.: Bernhard Drixler, Claus-Peter Hutter, Rolf Jungmann und Dietmar Gretter bei der Übergabe der Ausstellung „Obstgarten“ und des GeoKoffers

v.l.n.r.: Bernhard Drixler, Claus-Peter Hutter, Rolf Jungmann und Dietmar Gretter
bei der Übergabe der Ausstellung „Obstgarten“ und des GeoKoffers

Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Thema Obstwiesen und besteht aus 15 verschiedenen Roll ups, die individuell gruppiert und dekoriert werden können. Diese sind auch bei den Naturschutzzentren der öffentlichen Hand in Baden-Württemberg unter http://www.naturschutzzentren-bw.de ausleihbar. Nun sollte das Thema in die Fläche getragen werden und so für mehr Wertschätzung werben. Daher fand jetzt in den Räumen der Umweltakademie die Übergabe der Ausstellung sowie eines Geokoffers, der sich mit den Gesteinen des Landes Baden-Württemberg beschäftigt, statt.

Neue Obstwiesen-Wanderausstellung: Jetzt Aussteller werden!

„Obstwiesen sind Klimakammern der Kulturlandschaft“ so Umweltminister Franz Untersteller anlässlich der Präsentation der neuesten Akademie-Ausstellung „Obstgarten – Natur und Kultur geben sich die Hand“. Im Rahmen des 50. Stuttgarter Akademiegesprächs stellte Minister Untersteller die Ausstellung der Öffentlichkeit im Akademiehaus in Stuttgart vor und forderte einen Imagewandel für die Obstwiesen. Mit der Ausstellung soll das Thema nun in die Fläche getragen werden und so für mehr Wertschätzung werben. Insgesamt zehn identische Wanderausstellungen hat die Umweltakademie konzipiert, um in ganz Baden-Württemberg Interessierte anzusprechen. Die Ausstellung, die in Kooperation mit der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg und mit dem Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg e.V. (LOGL) entstanden ist, kann bei folgenden Naturschutzzentren der öffentlichen Hand in Baden-Württemberg entliehen werden:

Naturschutzzentrum Wurzacher Ried

Rosengarten 1
88410
Bad Wurzach

Tel: 07564 – 302 190
eMail: 
naturschutzzentrum@wurzacher-ried.de

Naturschutzzentrum Eriskirch

Bahnhofstraße 24

88097 Eriskirch

Tel: 07541 – 818 88
eMail: 
info@naz-eriskirch.de

Naturschutzzentrum Schopflocher Alb

Vogelloch 1

73252 Lenningen-Schopfloch

Tel: 07026 – 95012-0
eMail: 
info@naturschutzzentrum-schopfloch.de

Naturschutzzentrum Obere Donau

Wolterstraße 16

88631 Beuron

Tel: 07466 – 9280-0

eMail: info@nazoberedonau.de

Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört

Hermann-Schneider-Allee 47

76189 Karlsruhe

Tel: 0721 – 95047-0

eMail: info@nazka.de

Naturschutzzentrum Ruhestein im Schwarzwald

Schwarzwaldhochstraße 2

77889 Seebach

Tel: 07449 – 910 20
eMail: 
NAZ.Ruhestein@naturschutzzentrum-ruhestein.de

Haus der Natur am Feldberg

Dr.-Pilet-Spur 4

79868 Feldberg

Tel: 07676 – 9336-30
eMail: 
naturschutzzentrum@naz-feldberg.de

Foto (von rechts nach links): Minister Franz Untersteller, Dr. Günter Bäder, Claus-Peter Hutter und Rolf Heinzelmann

Foto (von rechts nach links): Minister Franz Untersteller, Dr. Günter Bäder, Claus-Peter Hutter und Rolf Heinzelmann

Obstwiesen Ausstellung_2

Ausstellung „Natur findet Stadt“ wird im Naturschutzzentrum Karlsruhe gezeigt

Beim Stichwort „Natur“ denkt fast jeder an unbewohnte, abgelegene Gegenden. Doch auch mitten in der Stadt gibt es zahlreiche Tiere und Pflanzen, die schon seit Jahren Tür an Tür mit uns leben. Die Ausstellung „Natur findet Stadt“ informiert darüber, welche Tiere unseren Lebensraum „Stadt“ ganz selbstverständlich mit uns Menschen teilen und quasi „undercover“ mit uns leben, ohne dass wir davon wissen. Anhand dreidimensionaler Raumelemente und anschaulicher Exponate wird der Ausstellungsbesucher zum Mitmachen, Studieren und Staunen eingeladen – eine „Urban Safari“, die auf spannende Weise die Artenvielfalt unserer Städte präsentiert.

Bis einschließlich 29. Juli 2013 wird die Ausstellung „Natur findet Stadt“ im Naturschutzzentrum Karlsruhe gezeigt. Interessierte Einrichtungen, die nach diesem Zeitpunkt die Ausstellung präsentieren möchten, können sich gerne mit uns in Verbindung setzen:

Akademie für Natur- und Umweltschutz – eMail: umweltakademie@um.bwl.de