Posts Tagged ‘Igel’

Stachelige Besucher beim Aktionstag am 30. August

Unser europäischer Igel ist ein immer seltener gewordener Gast in der stadtnahen Natur. Im Herbst werden viele junge und magere Igel gefunden, die durch die intensive Landwirtschaft nicht ausreichend Futter finden. Der Verein der Igelfreunde Stuttgart und Umgebung e. V. kümmert sich um kranke, verletzte oder verwaiste Igel. Beim Aktionstag „Geheimnisse der Natur entdecken: Igel im Garten“ der Umweltakademie Baden-Württemberg am Sonntag, den 30. August 2015 im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma wird auch ein lebendiger Igel dabei sein. Erfahren Sie, wie Sie mit einem gefundenen Igel richtig umgehen und worauf man achten sollte. Darf man Igel anfassen, was fressen sie – und wie spitz sind seine Stacheln wirklich? Die Antworten auf all solche Fragen gibt es am Aktionstag zwischen 11.00 Uhr und 16.30 Uhr.

IMAG1576

Das Akademie-Natur-Info-Center befindet sich auf dem Gelände des Schaubauernhofs in der Wilhelma. Die Ausstellung „Expedition heimische Natur“ kann ganzjährig während der regulären Wilhelma-Öffnungszeiten besucht werden. Die Teilnahme an den Aktionen ist im Eintrittspreis der Wilhelma enthalten.

Advertisements

Neues Veranstaltungsprogramm der Umweltakademie mit zahlreichen Aktionstagen im Akademie-Natur-Info-Center

Große und kleine Besucher können sich auch dieses Jahr wieder auf ein buntes und vielfältiges Programm im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma freuen. Dabei werden nicht nur einzelne Tiergruppen, sondern auch verschiedene Lebensräume und deren Bewohner genauer unter die Lupe genommen. Ob Fledermäuse, oder Igel – bis Anfang Oktober können die Besucher wieder an einer großen Auswahl ereignisreicher Aktionstage rund um die heimische Natur teilnehmen. Erfahrene Naturpädagogen, Imker, Eulen- oder Hornissenexperten erklären Erstaunliches und schaffen auch für Kinder emotionale Zugänge zum Thema Artenschutz und Umweltvorsorge. Wer also gerne einmal einen Frosch küssen – oder wenigstens auf die Hand nehmen – und dabei faszinierende Geschichten über die Welt der Amphibien hören möchte, der ist im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma genau richtig!

Die Ausstellung im Akademie-Natur-Info-Center ist ab 8.15 Uhr geöffnet. Die Schließzeiten richten sich nach denen der Wilhelma. Die besonderen Aktionstage finden von März bis Oktober jeweils von 11.00 Uhr bis 16.30 Uhr statt und sind dem Veranstaltungsprogramm unter www.umweltakademie.baden-wuerttemberg.de zu entnehmen.

Wetterkapriolen machen es der Natur schwer

Kaum zwei Tage ist es her, da waren viele von uns in leichter Kleidung unterwegs. Die Menschen saßen in der Sonne, Kinder tobten über Spielplätze, die ersten Straßencafés stellten Stühle auf die Terrassen. Kein Wunder, immerhin herrschten am Dienstag frühlingshafte Temperaturen von etwa 16 Grad. Eigentlich herrlich, so ein warmer Tag mitten im kalten Januar!

Doch genau einen Tag später schlug der Winter wieder zu, das Thermometer machte einen gewaltigen Sprung nach ganz weit unten. Sind solche Wetterkapriolen normal oder nicht? Gut oder schlecht?

Tatsache ist: Ungewöhnliche Wetterereignisse und schwankende Temperaturen haben sommers wie winters erhebliche Auswirkungen auf den Lebensrhythmus und die Wanderbewegungen von Tierarten. So starteten etwa die individuenstarken Krötenwanderungen im milden Winter 2014 auffallend früh oder blieben sogar ganz aus. Winterschläfer wie Igel und Fledermäuse erwachen – was ganz normal ist –, begeben sich jedoch unter Umständen wegen des milden Wetters im Winter zu frühzeitig auf Nahrungssuche und verlieren dadurch unnötig Energie.

Was davon ist aber die Folge eines globalen und anthropogen verursachten Klimawandels? Das muss sehr differenziert betrachtet werden. Genaue Beobachtungen und Aufzeichnungen sind daher notwendig und unverzichtbar! 

Ökologie exemplarisch: Igel im Garten

Igelaktionstag im Akademie-Natur-Info-Center der Umweltakademie faszinierte Jung und Alt

Nicht nur große, exotische Tiere faszinieren Zoobesucher, auch kleine heimische Tiere wie Igel können zu einem unvergesslichen Erlebnis für Jung und Alt werden. Das wurde bei einem Aktionstag am vergangenen Sonntag (17. August 2014) im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma offensichtlich. 820 Besucher hatten dort am Igel-Aktionstag teilgenommen. „Igel sind bei vielen Menschen sehr beliebt, auch Dank ihres niedlichen Aussehens“, stellte Jessica Daul von der Umweltakademie Baden-Württemberg fest. „Ein guter Anknüpfungspunkt, um die Besucher für ihren Schutz zu sensibilisieren.“ Wer sich in seinem Garten frühzeitig um die Aussaat oder die Pflanzung von Gemüsesorten gekümmert hat, kann sich derzeit über die Ernte von etwa Tomaten, Gurken oder Zucchini freuen. Hält sich dazu noch ein Igel im eigenen Garten auf, ist dies ein absoluter Glücksfall, denn Schnecken oder Raupen, die für manchen Gartenbesitzer zur lästigen Plage werden können, hat er „zum Fressen gern“.
Doch nicht jeder hat einen Garten und kann regelmäßig Igel beobachten. So staunten vor allem die Kinder nicht schlecht, als sie an diesem besonderen Aktionstag einen lebenden Igel, den die Igelexperten der Igelfreunde Stuttgart und Umgebung e.V. extra für diesen Tag mitgebracht hatten, beobachten und sogar streicheln durften. Ein solches Erlebnis prägt sich nachhaltig ein: Die Besucher des Akademie-Natur-Info-Centers konnten den Igel und seine Welt regelrecht „begreifen“. Die Igelexperten zeigten via Fütterung live, was die kleinen Sympathieträger so fressen. Außerdem durften die Besucher durch einen vorsichtigen Fühltest ausprobieren, wieso Igel-Stacheln vor den meisten Fressfeinden schützen.

Kleiner Besucher beim Igel-Aktionstag - Foto: Jessica Daul

Kleiner Besucher beim Igel-Aktionstag – Foto: Jessica Daul

Beim Überqueren von Straßen wirkt sich das angeborene Abwehrverhalten, sich zusammenzurollen, allerdings als nachteilig aus: Die Gefahr des Überfahrens wird durch die abwartende Haltung noch erhöht. Der gesetzliche Schutz allein – Igel werden als gefährdet eingestuft und sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützt – reicht nicht aus. Der Schutz des Lebensraums und seiner Vernetzung, konkret Querungshilfen über Straßen, der Verzicht auf Pestizide in der Landwirtschaft, der Erhalt von Hecken und naturnahen Wäldern, würde die Gefährdung allerdings entschärfen. Die Igelexperten informierten die Besucher an diesem Aktionstag darüber hinaus über zahlreiche Praxistipps, was etwa zu tun ist, wenn man einen kranken, verletzten oder verwaisten Igel findet und wie man selbst etwas zu ihrem Schutz beitragen kann. Ganz wichtig sei, dass Igel keine Milch vertragen, gegen ein Schälchen Wasser sei dagegen nichts einzuwenden. „Helfen kann man auch, indem man in seinem eigenen Garten Kompost-, Laub oder Reisighaufen anlegt“, so die Experten. Hiermit sei dann einerseits den Tieren geholfen, andererseits ermögliche dies dem Menschen einzigartige Naturbeobachtungen im eigenen Garten.

Igel-Aktionstag - Foto: Jessica Daul

Igel-Aktionstag – Foto: Jessica Daul

Der nächste Aktionstag im Akademie-Natur-Info Center findet am Sonntag, 24. August 2014 zum Thema „Bioindikatoren: Abenteuer „Tagfalter-Monitoring“ von 11.00 Uhr bis 16.30 Uhr statt.

Mehr Informationen:
Kerstin Heemann, Akademie für Natur- und Umweltschutz
Telefon: 0711/126-2810
Mail: Kerstin.Heemann@um.bwl.de
Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma:
Dipl.-Biol. Barbara Kagerer, B.Sc. agr. Jessica Daul
Telefon: 0172/1004786 (nur während der Öffnungszeiten)

Ökologie exemplarisch: Igel im Garten

Aktionstag am Sonntag, 17. August 2014 im Akademie-Natur-Info-Center der Umweltakademie in der Wilhelma

Am Sonntag, den 17. August 2014 veranstaltet die Umweltakademie Baden-Württemberg im Akademie-Natur-Info-Center in der Wilhelma einen spannenden Aktionstag zum Thema Igel. Erdgeschichtlich gehört er zu den ältesten noch existierenden Säugetierformen. Larven, Käfer, Schnecken, Raupen und Würmer hat er zum Fressen gern, Unterschlupf sucht er sich in Reisig- oder Laubhaufen, im Kompost, in dichten Hecken oder alten Schuppen. Fängt es an zu dämmern, wird er aktiv und den Winter überdauert er im Schlafzustand. Rund 8000 Stacheln schützen ihn zwar vor Fressfein-den, aber leider nicht vor dem Straßenverkehr. In der stadtnahen Natur ist er deshalb ein immer seltener gewordener Gast, welcher besonders geschützt werden muss. Im Herbst kommt wieder die Zeit, in der viele junge oder magere Igel gefunden werden, weil sie nicht ausreichend Futter finden.

Kleiner Igel - Foto: Kagerer

Kleiner Igel – Foto: Kagerer


Der Verein der Igelfreunde Stuttgart und Umgebung e. V. informiert, wie mit kranken, verletzten oder verwaisten Igeln richtig umgegangen wird. Auch ein lebendiger Igel wird an diesem Aktionstag im Akademie-Natur-Info-Center mit dabei sein.
Die Aktion findet von 11.00 Uhr bis 16.30 Uhr statt.
Die Aktionstage des Akademie-Natur-Info-Centers werden im ehemaligen Ausstellungsraum der Nutztierausstellung (Schaubauernhof) der Wilhelma durchgeführt. Der Besuch im Akademie-Natur-Info-Center und die Teilnahme an den Aktionen sind im Eintrittspreis der Wilhelma enthalten.

„Wilde Ecken“ als Winterquartiere für Igel

Im kommenden Frühjahr wünschen Sie sich einen Verbündeten im Kampf gegen die Schnecken im heimischen Garten? Kein Thema! Alles, was Sie tun müssen, ist einem Igel ein geeignetes Winterquartier zu bieten.

Mit einfachsten Mitteln können Gartenbesitzer auf ihrem Grundstück eine „wilde Ecke“ einrichten: Wird Laub oder Heu zu einem kleinen Haufen aufgeschichtet und mit Tannenreisig abgedeckt, finden dort die stacheligen Vierbeiner optimalen Schutz vor der eisigen Kälte während der Wintermonate. Die Gegenleistung wird im Frühjahr nicht lange auf sich warten lassen: Schnecken stehen bei Igeln ganz oben auf dem Speiseplan.

Laubhaufen (Foto: © dieter76 - Fotolia.com)

Laubhaufen (Foto: © dieter76 – Fotolia.com)

Igel als Gartenbewohner

Foto: Christoph Neumueller

Foto: Christoph Neumueller


Der immer dichter werdende Strassenverkehr, intensive Landwirtschaft und wachsende Städte sind Gründe, warum der europäische Igel in der stadtnahen Natur immer seltener wird. Für die dämmerungs- und nachtaktiven Igel sind naturnahe Gärten daher ein besonders wichtiger Rückzugsort. Einen Beitrag zum Schutz der Igel zu leisten, ist nicht schwer – mit wenigen Handgriffen kann der eigene Garten zu einem igelfreundlichen Platz gestaltet werden. Wertvolle Tipps hält der Verein der Igelfreunde Stuttgart und Umgebung e.V. im Rahmen des Aktionstages „Igel als Gartenbewohner – Natur im eigenen Umfeld erleben und schützen“ bereit. Zudem informieren die Spezialisten, wie mit kranken, verletzten oder verwaisten Tieren richtig umgegangen wird. Auch ein lebendiger Igel wird bei diesem Aktionstag im Natur-Info-Center mit dabei sein. Veranstaltet wird der Aktionstag am 1. September 2013 von 11.00 bis 16.30 Uhr im Natur-Info-Center in der Stuttgarter Wilhelma.